Zurück zur Übersicht

Porsche 924 Carrera GT – Orig. dt Fzg. – 3. Hand – komplette Historie und Wartung PZ

Silberpfeil from Zuffenhausen

69.500
Highlights
  • - Deutsches Fahrzeug aus dritter Hand
  • - Nachvollziehbare Historie
  • - Großer Service in 10/2018

In einer Zeit in der es Porsche noch nicht um Profitabilität und Absatzrekorde ging, wurde auf Basis des erfolgreichen 924 Turbo ein Homolagationsmodell entwickelt: Der 924 Carrera GT.

Umfangreiche Anpassungen wurden im Vergleich zum Basismodell 924 Turbo durchgeführt: Durch geschmiedete Kolben, einer geänderten Ladeluftkühlung, einen größeren Turbolader mit 0,75 bar Ladedruck und verschleissfesten Nockenwellen, wurden neben weiteren Optimierungen 210 PS generiert und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 6,9 Sekunden ermöglicht. U.a. wurden bei der Kraftübertragung und auch beim Fahrwerk Module aus der 911 er Reihen verwendet. Die Bremsen wurden vom 911 3.3 Turbo übernommen.

Die Explosion kommt bei knapp 4.500 Touren. Plötzlich werden die Arme lang. Das Lenkrad will sich aus den Händen winden, der Hinterkopf klebt an der Kopfstütze und die Pupillen werden weit, sehr weit. So fühlt sich ein Vierzylinder-Turbo an, wenn er nicht im Porsche 718 hinter dem Fahrer röhrt. Wenn er nicht aus dem Jahr 2016 stammt, sondern aus den 1980ern. Die Landstraße ist GT-Revier: Der Sitz mit dem schwarz-roten Nadelstreifenstoff liegt gefühlt nur ein paar Zentimeter über dem Asphalt. Neutral wedelt er durch die Kurven, tänzelt kaum mit dem Heck und neigt sich kaum zur Seite. Der tief eingebaute Vierzylinder und das Getriebe an der Hinterachse sorgen für eine gute Gewichtsverteilung.

Optisch wurde der 924 Carrera GT mit vorderen Kotflügeln, sowie Kotflügelverbreiterungen an der Hinterachse sowie die vordere Stoßstange mit Bugschürze aus Polyurethan (PU) mit 20% Glasfaseranteil sowohl leichter als auch beständiger gegen Rost und bieten generell mehr Stabilität. Durch eine dünnere Verglasung wurde weiter Gewicht reduziert und durch den größeren Heckspoiler der Auftrieb verringert.

Der Porsche Carrera 924 GT ist ein auf 401 Stück begrenztes Sondermodell, das im Jahr 1981 ausschließlich in drei Farben erhältlich war: rot, silber und schwarz. Etwa 200 Stück davon wurden nach Deutschland an sogenannte besondere Kunden geliefert. Dieser Wagen ist die Nr. 87 und wurde in der Farbe Silber am 23.01.1981 bei Porsche in Dortmund ausgeliefert. Insgesamt sind drei Vorbesitzer dokumentiert, sogar der erste Fahrzeugbrief ist noch vorhanden. Bis 1986 wurde der Wagen im Auslieferbetrieb gewartet. Ab diesem Zeitpunkt liegen Wartungsrechnungen bis zum heutigen Tag vor. Zuletzt wurde der Wagen in 10/2018 einer großen Wartung unerzogen und u.a technisch in einer auf u.a, Transaxle spezialisierte Fachwerkstatt revidiert. Das Fahrzeug wurde von einem renommierten Sammler im Jahr 2017 erstanden. Aus dieser Sammlung stammt ebenfalls der zweite verfügbare 924 Carrera GT in schwarz. Ursprünglich sollte es einmal alle drei Farben in einer Sammlung geben. Nach langer Suche hat er dieses Fahrzeug in Nordrhein-Westfalen gefunden.

Darüber hinaus ist eine Servicedokumentation über dieses Fahrzeug vorhanden und neben der Bordmappe und dem original Scheckheft besteht ein vollständiger Schlüsselsatz, der an den neuen Eigentümer übergeben wird.

Fazit: Dieser Porsche 924 GT ist ein seltenes deutsches Fahrzeug in der Farbe Diamantsilbermetallic aus nachvollziehbaren Vorbeizt und Historie aus dritter Hand. Aufgrund der durchgehenden Wartungshistorie und dem letzten großen Service im  Jahr 2018 handelt es sich um ein sehr gepflegtes und originales Fahrzeug. Der Eigentümer ist auf der Suche nach einer neuen Vision und hat sich entschlossen das Fahrzeug, ggf. auch im Paket mit dem zweiten 924 GT in Silber abzugeben. Dieses auf 400 Stück begrenzte Sondermodell ist ein derzeit noch unterbewertetes Sammlerstück, das in den nächsten Jahren sein enormes Potential entfalten werden.

Kurzbeschreibung:
Hersteller: Porsche
Fahrzeugtyp: 924 Carrera GT
Baujahr: 1981
Kilometerstand: 92087
Hubraum: 1984
Leistung: 210 PS
Farbcode: Diamantsilber Metallic L97A
Innenausstattung: Velours Nadelstreifen Rot/Schwarz
Angebotspreis: 69.500€
Modellgeschichte

924 Carrera GT Typ 937 (1981)

Der Prototyp des Porsche 924 Carrera GT (Werkscode 937) wurde 1979 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Er sollte die Leistungsfähigkeit des 924 unterstreichen und gleichzeitig einen Ausblick auf die Karosserieform des geplanten Porsche 944 geben.

Die Basis dieses Sportwagens bildete der 924 Turbo mit dem 2-Liter-Vierzylindermotor. Um die Motorleistung zu erhöhen, erhielt der Motor leichtere Schmiedekolben, gehärtete Nockenwellen und einen überarbeiteten Zylinderkopf mit einer von 7,5 : 1 auf 8,5 : 1 erhöhten Verdichtung. Der maximale Ladedruck des KKK-Turboladers wurde auf 0,75 bar angehoben und ein zusätzlicher Ladeluftkühler eingebaut.
Die Motorsteuerung erfolgte über eine sogenannte Hartig-Zündung, die die Leistung erhöhte und auch den Kraftstoffverbrauch mit rund 9,1 l auf 100 km relativ niedrig hielt. In dieser Version leistete der Motor 154 kW (210 PS) bei 6000/min. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 240 km/h und für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigte das Fahrzeug 6,9 Sekunden.

Zur Motorleistung passend wurde ein überarbeitetes Getriebe eingebaut, das auf Wunsch durch ein Sperrdifferenzial ergänzt werden konnte. Um Gewicht zu sparen, griffen die Porsche-Entwickler auf den Motorsport zurück und gaben dem Wagen eine neue, leichte Abgasanlage. Der Carrera GT hatte serienmäßig vorne und hinten geschmiedete 7J×15-Fuchsfelgen und 215/60-VR-15-Breitreifen. Gegen Aufpreis konnten stattdessen auch größere Räder mit den Felgendimensionen vorn 7J × 16 mit 205/55-VR-16-Bereifung und hinten 8J × 16 mit 225/50-VR-16-Bereifung bestellt werden. Die Bremsanlage mit innenbelüftete Scheibenbremsen war vom Porsche 911 Turbo 3.3 übernommen.

Die Karosserie des Wagens hatte vorne und hinten verbreiterte Kotflügel aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Während die vorderen Kotflügel harmonisch in die Linienführung integriert waren und bereits die Form des 944 aufwiesen, waren die hinteren Kotflügel aufgesetzt. Ebenfalls waren die Bugschürze, die Seitenschweller und die auf der Motorhaube aufgesetzte Lufthutze aus GFK, um das Fahrzeuggewicht mit 1180 kg gering zu halten. Die Windschutzscheibe wurde mit der Karosserie bündig verklebt, um den cw-Wert von 0,34 trotz Kotflügelverbreiterungen beizubehalten.

Die Innenausstattung entsprach weitestgehend der des 924 Turbo und enthielt ein Dreispeichen-Lederlenkrad, einen Lederschaltknauf und mit schwarz-rotem Nadelstreifenstoff bezogene Sportsitze und Türtafeln. Als Sonderausstattung waren viele Extras wie z. B. eine Alarmanlage, ein Autoradio, elektrische Fensterheber, elektrische Außenspiegelverstellung, eine Klimaanlage usw. wählbar. Der Grundpreis für den Sportwagen lag bei ca. 60.000 DM.

Der Porsche 924 Carrera GT wurde nur 1981 in einer Auflage von 400 Exemplaren gebaut, von denen 200 in Deutschland verkauft wurden. Da das Fahrzeug die strengen Abgasvorschriften in den USA nicht erfüllte, durfte es dort nicht verkauft werden. Mit den sechs Prototypen zusammen ergibt sich eine Gesamtzahl von 406 gebauten Carrera GT.

Der Wagen diente als Grundlage für die Entwicklung der Rennwagenmodelle Carrera GTS, GTP und GTR, die Anfang der 1980er-Jahre erfolgreich in Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft wie z. B. dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans eingesetzt wurden.

Technische Details

Motor: 4-Zylinder Reihenmotor mit Turboaufladung
Hubraum: 1.984 ccm
Leistung: 210 PS bei 6.000 U/min
Max. Drehmoment: ca. 280 Nm bei 3.500 U/min
Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe
Antrieb: Heckantrieb, Transaxlebauweise
Länge/Breite/Höhe: 4.230 / 1.735 / 1.275
Gewicht: ca. 1.180 kg
Sprint 0-100 km/h: 6,9 s
Top-Speed: 240 km/h

Sonderausstattung

398 Außenspiegel für Fahrerseite -plan- elektrisch verstell- und beheizbar

567 Frontscheibe mit Grünkeil

573 Klimaanlage

974 Kofferraumabdeckung

EnglishFrenchGermanItalianSpanish